Das LIFT-Modell erklärt: Teil 3 – Clarity (Klarheit)

Dieser Artikel wurde im Blog der Barketing IMS GmbH veröffentlicht. LEAP/ ist der Zusammenschluss aus Barketing und ConversionLift.

Dieser Artikel ist Teil einer sechsteiligen Serie zum L.I.F.T.-Modell von Widerfunnel. Die Artikelserie richtet sich an Einsteiger und Interessierte der Conversion Optimierung. Wir erklären hier die Funktionsweise jedes einzelnen Faktors und wie wir bei Barketing damit arbeiten.

Alle Artikel in der Übersicht:

 


 

Clarity: Gestalten Sie Ihre Website klar und deutlich

Clarity, zu Deutsch: Klarheit, Übersichtlichkeit, ist einer der drei Faktoren des LIFT-Modells, der Ihre Conversion steigern kann. Eine klare und verständliche Website zu haben, klingt eigentlich selbstverständlich. Doch all zu oft sehen wir Websites, die häufig vom Nutzer missverstanden werden. Wenn Webseiten-Besucher die Botschaft, das Design oder die Absicht Ihrer Website missverstehen, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie konvertieren. Die Bedeutung und das Ziel einer Website ist für den, der sie erstellt hat, natürlich glasklar. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass auch der Durchschnitts-Besucher das sofort versteht. Wie Sie Ihre Website hinsichtlich Deutlichkeit (Clarity) optimieren, erfahren Sie in diesem Artikel.

„Warum bin ich hier?“ – Die entscheidende Frage

Die wichtigste Aufgabe Ihrer Website ist, klar zu kommunizieren was Sie anbieten und warum Sie besser als alle anderen sind (vgl. “ nicht beantworten können, dann werden sie innerhalb weniger Sekunden die Website verlassen.

Ihre Überschriften, Texte, Bilder und Ihr Design müssen jederzeit eine deutliche Botschaft zur Beantwortung dieser Frage senden.

Clarity im Design: Übersichtlich gestalten

Web Designer neigen dazu Websites zu gestalten, die außergewöhnlich, unique oder manchmal einfach schick sind. Am meisten Freude bereiten ihnen innovative Slider, beeindruckende Farben und dynamische Designs, welche die Nutzer zum Staunen bringen. Aber … aus Sicht der Conversion Optimierung sind diese Sachen meist weit vom Optimum entfernt.  Der Zweck des Designs sollte sein, dass es die Kommunikation und die Handhabung der Website vereinfacht und nicht der Star in der Manege ist. Viele Designs tendieren dazu, dass sie zu viel Aufmerksamkeit auf sich selbst ziehen. Jedoch ohne dabei das Ziel der Website bzw. deren Botschaft zu übertragen. Nachfolgend finden Sie hilfreiche Tipps für ein Website-Design, das übersichtlich ist.

Farben

Die richtige Zusammenstellung von Farben kann die Übersichtlichkeit einer Website merklich verbessern. Farben können dazu genutzt werden um bestimmte Teile der Website zu betonen oder die Lesbarkeit von Text zu erhöhen. Natürlich müssen viele Websites den Richtlinien des eigenen Unternehmens folgen. Doch wenn es um Farben geht, können allein Helligkeit und Sättigung einen großen Einfluss auf die Effektivität des Designs haben.

Farben und Lesbarkeit
Farben und Lesbarkeit: Komplementärfarben sind am effektivsten

Farben werden von jedem einzelnen Besucher anders wahrgenommen. Deswegen ist es eben auch immer noch eines der interessantesten Felder zum Testen. Auch wenn Conversion Optimierung inzwischen mehr ist, als eine unterschiedliche Farbe eines Call-to-Action Buttons zu testen, so ist es noch immer eine sehr effektive und meist erfolgreiche Hypothese. Warum? Weil es keine Lösung gibt, die überall passt. Conversion Optimierer stritten lange welche Farbe die beste sei und kamen zu der Antwort, dass es sie nicht gibt. Um die richtige Farbe für den eigenen Shop zu finden hilft also nur Testen. Wir unterstützen dies mit einer Analyse der Zielgruppe und unserer Expertise. So lässt sich eine Richtung für die passende Farbe festlegen.

Vertrautheit

Klarheit (Clarity) ist eng mit Vertrauen verbunden. Menschen lieben es gewohnte Strukturen auf Websites finden: Das Logo, Einkaufswagen, Suchleiste und Kategorien haben alle ihre eigenen und spezifischen Position auf einer Website. Web Designer neigen dazu originell und innovativ zu sein. Diese vertrauten Strukturen jedoch, sollten nur gebrochen werden, wenn es keine andere Möglichkeit gibt. Es sei denn Sie möchten  bewusst das Design reduzieren. Die Menschen wollen nicht ihre kostbare Zeit verschwenden, um herauszufinden, wo sie als nächstes klicken oder wie sie navigieren sollen.

Aufbau zweier ähnlicher Websites
Aufbau zweier ähnlicher Websites (links: Flaconi.de, rechts: MisterSpex.de)

Der „Standort“ des Benutzers

Im Vergleich zu einem Ladengeschäft, ist es schwierig seine Position innerhalb eines Online-Shops immer genau bestimmen zu können. Oft gelangt man nicht durch den Haupteingang (Homepage) auf eine LandingPage, sondern landet im Zentrum des Ladens (Kategorie- oder Produktseite). Aus diesem Grund ist es entscheidend für die Clarity einer Website, dass es ein Orientierungspunkt auf jeder Seite gibt. Hilfreich sind typische Anker wie Breadcrumb- und Kategorie-Navigationen, die sich optisch abheben. So wissen die Nutzer stets, wo sie sich befinden und wohin sie als nächstes gehen können.

Wie man den Besuchern zeigt wo sie sich befinden, Beispiel: cyberport.de
Wie Sie Ihren Besuchern zeigen wo sie sich befinden, Beispiel: cyberport.de

Clarity im Text: Verständlich schreiben

Wir wissen nun, dass das Design, die Lage und die Farbe auf einer Webseite wichtig sind, aber wenn die falschen Wörter verwendet werden, kann jede Optimierung dort umsonst sein. Die Überschriften, Teasern und Inhalten auf einer Website müssen die gleichen Botschaften senden, wie zuvor die Farben. Zu oft sehen wir Fachjargon, Akronyme und unverständliche Sprache in Überschriften. Dazu kommen oft noch geschachtelte Sätze und lange Absätze. Die Anzahl der Besucher, die sich die  Zeit nehmen, um Ihre Nachricht zu lesen, wird so auf ein Minimum reduziert.

Clarity in Formularen: Persönliche Daten & Was als nächstes passiert

Deutlichkeit in der Sprache bezieht sich aber nicht nur auf Wörter und Texte. Die Verwendung Formulierungen, die der Nutzer gewohnt ist führen ebenfalls zu einer besseren Conversion Rate. Speziell die Checkout-Prozesse und Formulare sind oft komplizierter als sie sein müssten. Sie sollten bei jedem Formular-Feld genau darüber nachdenken, ob es wirklich nötig ist um Kontakt zu einem Interessenten Kunden aufzunehmen. Oder es einfach aus eigener Bequemlichkeit mit aufgenommen wurde. Anfrage-Formular Best Practice:

  • Name
  • E-Mail
  • Optional: Betreff
  • Optional: Freitext
  • Optional: Telefon

Sie sollten auch versuchen auf Captchas zu verzichten. Probleme, die Sie selber haben (Spam), sollten Sie nicht zu einem Problem (Captcha entziffern) Ihrer potentiellen Kunden machen. Erklärungsbedürftige Produkte sollten auch erklärt werden oder es sollte zumindest ein Hilfe angeboten werden. Denn nichts ist frustrierender als Nutzer zu verlieren, die eigentlich schon ein (Kauf-)Absicht erklärt haben.

Fazit: Einfach ist eben am besten!

Ganze Bücher wurden zum Thema „verständliche Websites“ geschrieben (z.B.: Steve Krug’s Don`t make me Think). All diese Bücher handeln davon, dass man es dem Nutzer so einfach wie möglich machen sollte. Die Nutzer lieben einfach zu verstehende Websites und das resultiert meist in mehr Conversions.

Die Botschaft dieses Artikels: Unterschätzen Sie niemals, wie sehr die Nutzer Ihre Website Ihre Intention missverstehen können. Clarity ist eng damit verbunden, es den Nutzer immer so einfach wie möglich zu machen. Helfen Sie ihren Besuchern, das zu finden, was sie suchen. Ein extraordinäres Design gehört meist nicht dazu.

Lesen Sie Teil 4  ⇒ Das LIFT-Modell erklärt: Teil 4 – Distraction (Ablenkung)

Beitrag teilen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.